• Scotch on wood

  • scottish pipe band marching on the grass - blur

  • D_RKT_Köpenick_Rathaus_DSC_0095
  • freiheit15
  • tasting
  • Das 5. Köpenicker Whiskyfest.

    In der Altstadt am 1. + 2. September 2017.
  • Authentisches Highland-Feeling.

    Musik, Tanz und Show.
  • Whiskyerlebnis in historischer Atmosphäre.

    In der Altstadt Köpenick.
  • Immer wieder ein echtes Erlebnis.

    In der Freiheit 15.
  • Von unseren Experten lernen.

    Die Tastings.

INISHEER ist wieder dabei…

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Programm

anne-brandesIm Rahmen des Köpenicker Whiskyfestes wird auch die keltische Tanzgruppe INISHEER wieder auftreten. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Tanzgruppe, welche inzwischen seit vielen Jahren ihre Fans begeistert, auch die Besucher des Köpenicker Whiskyfestes verzaubert.

Benannt hat Inisheer sich nach einer verträumten Insel an der Westküste Irlands sowie dem gleichnamigen traditionellen irischen Musikstück.Die Gruppe tanz- und steppbegeisterter jungen Frauen träumt nicht nur von Riverdance, sondern verwirklichet diesen und holt so ein Stück Irland zu uns nach Hause. Von märchenhaften Softshoe-bis zu kraftvollen Stepp-Tänzen reicht ihr abwechslungsreiches Repertoire. Das Programm umfasst sowohl traditionelle Tänze als auch moderne Choreografien in Anlehnung an bekannte Tanzshows wie “Riverdance” oder “Lord of the Dance”.

Während des Whiskyfestes tritt die Band tagsüber immer mal wieder auf der Bühne auf. Wen die Rhythmen packen, der ist zum Mitmachen herzlich eingeladen. INISHEER ist wieder einmal eine Bereicherung für unsere Veranstaltung.

Wer mehr über die Tanzgruppe erfahren möchte, findet unter www.irish-dance-berlin.dealle Informationen.

Jens Hausmann – Solo Fingerstyle Guitar

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Programm

jens-hausmannWir freuen uns, Euch einen weiteren Act des 3. Köpenicker Whiskyfestes vorstellen zu dürfen. Jens Hausmann hat sich bereits erklärt, ein paar Akkorde… oder eben ein paar Akkorde mehr zu spielen. Was Euch erwartet…

Crossover zwischen Jazz, Latin Klassik und Folk. Das kommt dabei heraus, wenn ein klassisch geschulter Jazzgitarrist mit einem Fingerstyle Programm unterwegs ist. Die Bezeichnung Fingerstyle steht für raffiniertes Gitarrenspiel, bei dem unabhängige Basslinien, rhythmische Akkordarbeit und Melodien gleichzeitig gespielt werden. Über viele Jahre gereift, wie guter Whisky, hat Hausmann einen eigenen Ton: etwas rau, sehr lebendig und ausdrucksstark. Seine instrumentalen Eigenkompositionen arrangiert der Gitarrenvirtuose mit großer stilistischer Breite und Improvisationsfreude in individuell, persönlichem Stil, wie er auf dem gerade neu veröffentlichten Album ‚Precious Moments’ mit 16 instrumentalen Stücken präsentiert wird.

Weitere Informationen zu Jens findet Ihr unter www.jenshausmann.de.

Flinkfinger spielt am 5. September auf dem Whiskyfest

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Programm

flinkfingerFlinkfinger ist zum ersten Mal beim Köpenicker Whiskyfest, blickt aber auf eine lange Tradition zurück. Die Band entstand in den 70er Jahren, genauer gesagt 1975, als in Berlin noch an jeder Ecke Folklore zu hören war. Zunächst geigte und zupfte man als Trio im Wohnzimmer alles was damals in der Luft lag: Joan Baez, Peter, Paul & Mary, Pete Seeger. Regelrecht geplündert wurden die Platten der “New Lost City Ramblers”, einer Gruppe, die sich der Wiederbelebung der alten amerikanischen Folklore-Tradition verschrieben hatte.

Dann trieb die Spiellust die inzwischen vierköpfigen FLINKFINGER auf Straßenfeste oder zur Freude der Touristen auf den Ku-Damm.

Kurz darauf “Entdeckung” durch einen Kneipenwirt. Bei den vielen folgenden Auftritten in den damals noch existierenden Folklore-Lokalen Begegnung mit irischer Musik, wie sie etwa durch die “Dubliners” populär gemacht wurde. Seitdem ist die Musik der FLINKFINGER hauptsächlich irisch inspiriert. Aber auch Ragtimes, Polkas oder ein alter Popsong können im Programm auftauchen, um Einseitigkeit zu vermeiden. Die Verblüffung ist am größten, wenn auch mal ein Berliner Lied zum Besten gegeben wird.

Noch mehr zur Band unter www.flinkfinger2000.de.

Inisheer verzaubert tänzerisch…

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Programm

inisheer-freiheit15Im Rahmen des Köpenicker Whiskyfestes wird auch die keltische Tanzgruppe INISHEER wieder auftreten. Bereits im vergangenen Jahr hat die Tanzgruppe, welche inzwischen seit 10 Jahren ihre Fans begeistert, auch die Besucher des Köpenicker Whiskyfestes verzaubert.

Benannt hat Inisheer sich nach einer verträumten Insel an der Westküste Irlands sowie dem gleichnamigen traditionellen irischen Musikstück.Die Gruppe tanz- und steppbegeisterter jungen Frauen träumt nicht nur von Riverdance, sondern verwirklichet diesen und holt so ein Stück Irland zu uns nach Hause. Von märchenhaften Softshoe-bis zu kraftvollen Stepp-Tänzen reicht ihr abwechslungsreiches Repertoire. Das Programm umfasst sowohl traditionelle Tänze als auch moderne Choreografien in Anlehnung an bekannte Tanzshows wie “Riverdance” oder “Lord of the Dance”.

Während des Whiskyfestes tritt die Band tagsüber immer mal wieder auf der Bühne auf. Wen die Rhythmen packen, der ist zum Mitmachen herzlich eingeladen. INISHEER ist wieder einmal eine Bereicherung für unsere Veranstaltung.

LARKIN rockt das Köpenicker Whiskyfest

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Programm

larkin2014Wie schon im vergangenen Jahr, wird auch zum diesjährigen Köpenicker Whiskyfest LARKIN unseren Gästen ordentlich mit ihren Celtic Folk & Rock Klängen ein.

Ihr kennt LARKIN noch nicht? Dann gibt es hier ein paar Informationen:

Larkin ist eine Band, die mit viel Spaß, Energie und Humor die irische Musik zelebriert. Mit ihren unterschiedlichen musikalischen Backgrounds haben die Musiker durch viele Eigenkompositionen und neue Arrangements einen eigenen, kraftvollen Stil geschaffen. Die Musiker spielen/spielten in so unterschiedlichen Bands wie z.B. UKW, Bad Co. Project, World Chaos (Punkband), The Pokes, The Berlin Grassholes, Troopers, Poolparty, WoodenSoldiers, klassischen Chören und Ensembles und vielen mehr.

Gegründet wurde die Band 1972 von dem schottischen Sänger Jack Mitchell, der Dozent an der Sektion Anglistik/Amerikanistik der Humboldt-Universität in Ost-Berlin war. Mitchells Interesse für das politische Lied machte ihn und seine Band in den 1970er Jahren populär. Die Band beeinflusste die Entwicklung der Folkszene in der DDR, Tonträger entstanden während dieser Zeit aber nicht. Ihren Namen verdankt die Band dem irischen Gewerkschaftsführer James Larkin. Von der Urbesetzung ist kein Musiker mehr dabei.

Larkin dringt auch in andere musikalische Stilrichtungen ein, so sind Elemente aus Rock und Metal, sowie Mittelalter, Gothic und Punk Bestandteil ihrer Musik. Ihre Studioproduktionen sind entsprechend vielfältig: „Totentanz” besticht mit einer manchmal düsteren und dennoch humorvollen Atmosphäre und vielen Eigenkompositionen. In „Ab In’ Pub” verbindet sich die brilliante instrumentale Spielfähigkeit der Musiker mit der oft humorvollen und sehr poetischen deutschen Übersetzung irischer und schottischer Folksongs. Am Album „Circle Of Love”, das eine volle Rockbesetzung mit E-Gitarren und Keyboards integriert, hat Irish Tap Dance Europameisterin Nicole Ohnesorge mitgewirkt.

Diese Band schafft verblüffend locker den Spagat zwischen einer Fülle an Eigenkompositionen neben traditionellen irischen Songs und Tunes. Mal kantig,ungezügeltund kraftstrotzend: Rasant gespielte Fiddle-Tunes aus Attila ́s Teufelsgeige und dann wieder verspielt und beschwingt …. live ein unvergessliches Erlebnis! …aber Achtung: Diese Musik macht süchtig und gefährdet die Langeweile!