• Scotch on wood

  • scottish pipe band marching on the grass - blur

  • D_RKT_Köpenick_Rathaus_DSC_0095
  • freiheit15
  • tasting
  • Das 5. Köpenicker Whiskyfest.

    In der Altstadt am 1. + 2. September 2017.
  • Authentisches Highland-Feeling.

    Musik, Tanz und Show.
  • Whiskyerlebnis in historischer Atmosphäre.

    In der Altstadt Köpenick.
  • Immer wieder ein echtes Erlebnis.

    In der Freiheit 15.
  • Von unseren Experten lernen.

    Die Tastings.

Warum die Zugabe von Wasser den Whiskygenuss beflügelt kann

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

nosingglasAm kommenden Wochenende ist es wieder soweit. Das fünfte Köpenicker Whiskyfest öffnet seine Tore und empfängt, zusammen mit einer Vielfalt unterschiedlicher Aussteller, rund um das Thema Whisky, seine Gäste. Neben vielen Whiskykennern sind auch Anfänger dabei, wie sich die Welt des Whisky erst noch erschließen möchten. Unser Event ist dafür ein guter Ausgangspunkt.

Bevor sich die Welt der Aromen in den vielen Whiskyvarianten dem Genießer erschließt, steht der Anfänger vor einer Menge Fragen. Zum Beispiel sieht man gelegentlich Genießer einen Tropfen Wasser in ihr Glas Whisky pipettieren. Aber warum?

Nach der Destillation kommt Whisky mit ca. 70 Volumenprozent Alkohol ins Fass. Dort lagert er mindestens drei, häufig über 10 und in vielen Fällen 20 oder sogar mehr als 30 Jahre. Je länger er gelagert wird, desto mehr Alkohol verdunstet aus den Holzfässern, die zwar den Whisky umschließen, aber nicht dicht genug sind, den gasförmig verdunstenden Alkohol zu halten. Dieser Anteil wird auch als Angels Share, der Anteil, den die Engel dafür erhalten, dabei geholfen zu haben, solch wundervolle Spirituosen zu erstellen.

Mit einer Alkoholkonzentration von 50 bis 65 Volumenprozent wird der Whisky in Flaschen abgefüllt. Hier spricht man von „cask strength“ oder auch „Fassstärke“. In der Regel wird, wegen besserer Trinkbarkeit, aber auch aus Zoll- bzw. Steuergründen, der Whisky mit ca. 40 Volumenprozent Alkohol abgefüllt und dafür mit Wasser verdünnt.

Wasser spielt also in Sachen Trinkbarkeit und Genuss des Whisky eine bedeutungsvolle Rolle. Forscher einer schwedischen Universität haben kürzlich einen wissenschaftlichen Zusammenhag zwischen Alkohol, Wasser und den Geschmacksstoffen des Whisky gesucht. Ihren Fokus haben Sie dabei auf die Substanz „Guajacol“ konzentriert. Sie fanden heraus, dass abhängig von dem Alkoholgehalt, das Guajacol sich eher in der Flüssigkeit oder an der Oberfläche, also an der Grenze zwischen Whisky und Luft befindet. Hier sind die Aromen für den Genießer leichter zugänglich. Bei ca. 45 Volumenprozent ist der Effekt am stärksten.

Gerade bei Whisky, welche mit Fassstärke in Flaschen abgefüllt wurden, kann die Zugabe von Wasser also den Genuss positiv verändern. Aber Vorsicht, der Grad zwischen Hochgenuss und Ausschuss ist schmal.

9000 EUR für einen Dram

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

fullsizeoutput_1a04Wie der Stern berichtet, öffnete kürzlich ein Hotel in der Schweiz eine Flasche Whisky von 1878, auf den eindringlichen Wunsch eines offenbar wohlhabenden Chinesen, der für ein Glas umgerechnet 9.000 EUR zahlte.

Wo sonst, wenn nicht im exklusiven St. Moritz, sind die Gastwirte und Hoteliers auf derartige Wünsche vorbereitet? Die an das luxoriöse Waldhaus Hotel angeschlossene „Devil’s Place Whiksy Bar“, welche sich laut Guinness Buch der Rekorde mit einer Sammlung von 2.500 verschiedenen Whiskyflaschen rühmt, hielt für den exklusiven Geschmack des Gastes eine Flasche Macallan bereit. Die Flasche, welche ungeöffnet einen Auktionspreis von geschätzt 50.000 EUR erzielen würde, ist nunmehr angebrochen und wartet auf weitere zahlungskräftige Whisky Fans.

Ganz so exklusive Tropfen gibt es auf dem Whiskyfest im vergleichsweise bodenständigen Köpenick zwar nicht, die Besucher können sich dennoch sicher sein, auch in diesem Jahr wieder einigen Raritäten zu entdecken und Neues kennenzulernen. Und das Beste… ein so prall gefüllter Geldbeutel ist dafür nicht nötig.

Fine Spirits stellt “Vanilla infused Whisky” vor.

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Aussteller, fine spirits / N. Kröger

nkroegerSchon immer hatte Nicolas Kröger ausgeprägte sensorische Fähigkeiten und schnüffelte schon als kleines Kind an den Schnäpsen seines Großvaters.Unmengen an Fachliteratur verschlang er bereits vor seinem 15. Geburtstag, doch als sein Großvater ihm dann eine kleine Destille vermachte, war es um ihn geschehen. Er begann mit seinen ersten Destillierversuchen, wollte zunächst den Beruf des Kochs erlernen. Ein Glück, dass er auf seinen Vater hörte und stattdessen Hotelfachmann lernte. Bereits kurze Zeit später war er nur noch hinter der Bar zu finden. Seine Karriere führte ihn unter anderem ins Ritz Hotel London, er übernahm ein Bar-Projekt für das One&Only Resort auf den Malediven. Damit nicht genug, er rundete seinen Lebenslauf kurzerhand mit der Butlerschule in Südafrika ab.

In Berlin arbeitete er als Barchef der Salut Bar, wechselte in den Lebenstern Berlin und gründete 2014 die Firma N. Kröger – fine spirits. Sein Leben dreht sich um Leistung und Perfektion, weshalb er kurzerhand die Produkte entwarf, die ihm an der Bar fehlten. Zusammen mit den weltbesten Nasen beweist Nicolas als unabhängiger Juror bei internationalen Verkostungen eine ausgezeichnete Nase und herausragende Sensorik – Qualitäten, die sich in allen seinen Produkten wiederfinden lassen. Die Philosophie, die hinter N. Kröger – fine spirits steckt, ist denkbar simpel: Ehrliche Produkte zu schaffen, welche die Handwerkskunst mit der herausragenden Qualität der verwendeten Produkte verbinden. N. Kröger stellt Spirituosen her, welche rundherum Spaß machen. Sensorisch hervorragend, optisch der Knaller und preislich fair.

vanilla-infused-whiskyFür das Whiskyfest in Köpenick hat er u.a. einen “Vanilla infused Whisky” im Gepäck. Wer seinen Lieblingswhisky einmal auf den Prüfstand stellen möchte, das klingt doch nach einer Alternative, oder? Wir freuen uns, Fine Spirits an Bord zu haben. Nicolas Kröger verspricht eine weitere Bereicherung des Köpenicker Whiskyfestes zu sein.

INISHEER ist wieder dabei…

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein, Programm

anne-brandesIm Rahmen des Köpenicker Whiskyfestes wird auch die keltische Tanzgruppe INISHEER wieder auftreten. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Tanzgruppe, welche inzwischen seit vielen Jahren ihre Fans begeistert, auch die Besucher des Köpenicker Whiskyfestes verzaubert.

Benannt hat Inisheer sich nach einer verträumten Insel an der Westküste Irlands sowie dem gleichnamigen traditionellen irischen Musikstück.Die Gruppe tanz- und steppbegeisterter jungen Frauen träumt nicht nur von Riverdance, sondern verwirklichet diesen und holt so ein Stück Irland zu uns nach Hause. Von märchenhaften Softshoe-bis zu kraftvollen Stepp-Tänzen reicht ihr abwechslungsreiches Repertoire. Das Programm umfasst sowohl traditionelle Tänze als auch moderne Choreografien in Anlehnung an bekannte Tanzshows wie “Riverdance” oder “Lord of the Dance”.

Während des Whiskyfestes tritt die Band tagsüber immer mal wieder auf der Bühne auf. Wen die Rhythmen packen, der ist zum Mitmachen herzlich eingeladen. INISHEER ist wieder einmal eine Bereicherung für unsere Veranstaltung.

Wer mehr über die Tanzgruppe erfahren möchte, findet unter www.irish-dance-berlin.dealle Informationen.

Aus aktuellem Anlass… Brexit.

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

brexit-whiskyLeider nicht auf dem Köpenicker Whiskyfest vertreten, aber aus aktuellen, politischen Anlass… hier das Fundstück der Woche: der BREXIT Whisky. Wer jetzt glaubt, die Briten hätten so viel Humor, einen Whisky nach ihrem Austritt aus der EU zu benennen, der täuscht sich. Der BREXIT Whisky kommt aus Österreich, genauer aus der Steiermark.

Die Macher hinter dem Produkt, die Firma Gölles, produzieren neben dem Whisky vorwiegend Brände und Essig. Über ihren Whisky sagen sie selber:

Wir sagen „Ja!“ zur Loslösung vom traditionellen britischen Single Malt. BREXIT ist eine Mashbill der steirischen Vielfalt: Mais, Roggen, Gerste, Weizen und Dinkel von hauseigenen Feldern, perfekt aufeinander abgestimmt. Sorgsam vergoren, behutsam destilliert und über Jahre in Eichenfässern gelagert. Vollmundig und würzig – ein Abstimmungsergebnis, das allen Freude bereitet.

Also… auf oder gegen den Brexit, zum Wohle.